Unsere Leidenschaft und der Nachwuchs

  • Hallo,

    viele Themen rund um den "Stoff der Stoffe" sind sicherlich abgehandelt. Was ich mich schon oft gefragt habe, was machen eigentlich Lycraträger mit Kindern (Böses dem, der böses denkt) ? "Kindermund tut Wahrheit kund", so der Volkstenor.

    Verbirgt man das ? Geht man hier auch offen damit um ?



    Bevor wer fragt, nein, ich habe keinen Nachwuchs und die Problematik stellt sich nicht für mich. Aber ich bin halt neugierig. ;)



    Gruß Ben(2)

  • Die "Herausforderung" habe ich - glaube ich - ziemlich gut gemeistert. Meine Kinder stammen aus meiner, inzwischen geschiedenen, ersten Ehe. In der Zeit durfte ich Lycra nur zum Sport tragen und den habe ich eigentlich erst abends gemacht, wenn die Kids im Bett waren. Feinstrumpfhosen durfte ich nur dann tragen, wenn meine Ex es nicht sehen musste - ergo haben auch meine Kinder nichts davon mitbekommen.

    Nach dem Ende der Ehe (aus anderen Gründen) habe ich an den Papawochenenden vor meinen Kindern nur ein oder zwei mal abends auf der Couch Capri-Leggings getragen - meine Tochter hat nur einmal kurz gefragt, was das für eine Hose sei. Ich habe ihr dann gesagt, meine Jogginghose sei in der Wäsche, ich würde deshalb meine Laufhose anziehen. Im Winter bei einem Waldspaziergang habe ich dann mal eine absolut blickdichte Thermo-Strumpfhose getragen. Anschliessend in der Wohnung habe ich die Jeans ausgezogen und bin dann nur noch in der Strumpfhose und zusätzlichen dicken Socken herumgelaufen. Das fanden meine Kinder auch nicht "schlimm", jedenfalls kam keine Nachfrage.


    So gesehen also: je weniger man es zum Thema macht, desto lockerer sehen es die Kids. Etwas schwieriger fand ich es, meine Kinder an das Thema "dünne Feinstrumpfhosen" und "andere Lycrabekleidung" heranzuführen.


    Meine Freundin, mit der ich seit inzwischen 5 Jahren zusammen bin und seit drei Jahren zusammen lebe, wusste bereits VOR dem ersten Date von meiner Leidenschaft für Lycra und Strumpfhosen. Sie hat mich also so kennen- und lieben gelernt und dementsprechend kann ich meine Vorliebe nahezu nach Lust und Laune ausleben und trage Lycra & Co täglich.
    An den Papawochenenden hatte ich mich aber immer zurückgehalten, bzw. FSH heimlich angezogen und schnell unter Tarnsocken und Jeans versteckt. Die Situation fand ich auf Dauer aber auch unbefriedigend und habe mich daher vor einem Jahr entschlossen, meine Kinder vorsichtig an das Thema heranzuführen. Ich wollte mich nicht vor meinen eigenen Kindern verstecken müssen.


    Mir war durchaus bewusst, dass dann die Gefahr grösser wird, dass es jemand ausserhalb der Familie ungeplant erfährt ("Strumpfhosen? Die trägt mein Papa auch immer!"), aber damit müsste ich dann leben. Was ich bei der Sache aber nicht wollte ist, dass ich die Kinder mit dem Thema irgendwie unter Druck setze nach dem Motto "Das dürft ihr aber niemandem erzählen, sonst...". Ich wollte es denen lieber in Ruhe erklären, so dass sie auch Fragen stellen können. Ich fand das besser als wenn sie mich unvorbereitet in dünner FSH "erwischen". Ich wollte ihnen auch gar nicht vorschwindeln, dass es etwas absolut "normales" ist, wenn Männer Damenstrümpfe tragen, aber ich will schon erklären, dass es nichts "Verbotenes" ist, was ich tue.


    Also habe ich irgendwann angefangen und mich nicht mehr panisch versteckt, wenn ich morgens eine blickdichte Legging oder Strumpfhose angezogen hatte. So haben die Kinder mich dabei das ein oder andere Mal aus den Augenwinkeln gesehen, aber es gab nie Kommentare. Ich habe mit den Kids manchmal in blickdichter FSH und Pulli abends auf der Couch TV geschaut. Beim "zu Bett bringen" kam dann von meiner Großen die Frage danach, ob das "so eine dicke Strumpfhose" sei. Ich wollte damals noch nicht zu sehr auf dem Thema herumreiten und habe daher nur kurz sowas gesagt wie "Ja, das ist so eine Strumpfhose. Ich finde die super bequem und trage sie echt gerne, auch wenn Mama das nicht so toll findet, dass ich in dem Outfit bei euch sitze." Sie wollte dann noch kurz wissen, was meine Ex-Frau daran nicht mag, was ich kurz mit "Mama meint, dass das nichts für Männer ist, aber meine Freundin findet das OK." beantwortet hatte. Meine Tochter meinte dann sowas wie "Warum auch nicht - wenn du die doch bequem findest?". Weiter haben wir aber nicht darüber gesprochen. Wie gesagt, wollte ich das Thema gerade am Anfang nicht überstrapazieren und erstmal abwarten, ob dazu Fragen kommen.


    Ich hatte von dann ab öfters (aber nicht immer) Glanz-Leggings und die ein oder andere Strumpfhose beim gemeinsamen Fernsehabend mit den Kindern an (immer schwarz, aber nie dünner als 50den). Meine Tochter fragte mich dann später mal, an einem Abend im Mai sowas wie "Wenn du die so bequem findest, vielleicht möchte ich die auch noch mal probieren". (Meine Tochter verbindet mit dem Wort "Strumpfhose" für sich selbst nur billige und schief genähte Strickstrumpfhosen aus der frühen Kinheit.)
    Ich hatte sie dann gefragt, ob sie denn vielleicht doch lieber eine etwas dünnere (um die 40-60den) haben möchte - weil ich im Sommer ja auch manchmal dünnere SH trage. Daraufhin haben beide Kinder doch ein paar Fragen gehabt und kurz komisch geschaut als ich ihnen meine Beine in 40den gezeigt hatte. Sie finden das aber völlig in Ordnung dass ich sowas trage, wenn ich es mag. Dass es DAMEN-SH sind, wissen sie inzwischen auch. In Rock und Pumps möchten Sie mich aber nicht sehen, sagen sie. Aber die Gefahr besteht nicht. Glanz-Lycra kennen Sie bei mir als Legging oder Capri. Wenn ich einen Ganzanzug anziehe, ziehe ich einen Pulli drüber, so sieht man nur die "Legging".


    Wie gesagt will ich das Thema bei den Kids nicht künstlich überstrapazieren, aber es ist ein tolles Gefühl, sich in den eigenen 4 Wänden nicht mehr so verstecken zu müssen, wenn die Kids da sind (vor der Arbeit in der Woche schlafen sie noch). Bei der FSH- und Lycra-Handwäsche hat meine Tochter auch schon öfter mal zugeschaut...


    Sicher gibt es keine Standard-Lösung. Jeder Mensch - inklusiver meiner beiden Knutschies - ist individuell, und so kann es kein Schema "F" geben, nachdem man seinen Kindern ungewöhnliche Kleidung erklärten kann. Aber es lohnt sich, sich seinen Kindern anzuvertrauen, solange man es nicht zu sehr zum Thema macht, denn ein so wichtiges Thema ist es für sie in der Regel nicht...

  • Deine ausführliche Schilderung zeigt worauf es ankommt.

    Sich die Zeit nehmen und das Tragen von Lycra oder Strumpfhosen behutsam und Stück für Stück als Kleidungsalternative anbieten. Es also weder zu verheimlichen, noch es plakativ zur Schau zu stellen.

    Auf diese Art und Weise erweitert sich der Verständnishorizont und vor allem auch die Toleranz von Kindern, was auf jeden Fall begrüßenswert ist.

  • Stimmt! Zeit hilft enorm. Ich habe das Thema nie übers Knie gebrochen - insgesamt hat das "Outing" mehrere Monate gedauert. OK, bei mir auch dadurch bedingt, dass mich die Kinder zwar oft sehen, aber nur alle 2 Wochen auch mal in "Wohlfühl-Klamotten" auf der Couch sehen. Auf der anderen Seite haben sie dadurch sowohl mein "Trageverhalten" in der kalten und in der wärmeren Jahreszeit nach und nach kennengelernt.

    Ich bin nie affig vor den beiden herumgeturnt, habe auch manchmal gefragt, ob es OK ist, wenn ich mich z.B. in 60den Strumpfhose (also halbblickdicht), dicken Socken und ggf. Strickstulpen zu ihnen auf die Couch kuschel oder ans Brettspiel setze. Sie haben bei mir immer die Chance zu sagen, wenn es denen nicht (mehr) passt, was ich dann auch respektieren werde! Sie haben immer die Chance Fragen zu stellen.


    Gestern hat mir mein Sohn interessiert über die Schulter geschaut, als ich zwei eBay-Auktionen vorbereitet habe (man muss ja manchmal Platz für Neues schaffen). Dabei trug ich eine graphit-farbene Glanz-Legging und dicke Socken auf der Couch. Alles kein Problem (mehr)!


    Lasst Euch - und vor allen den Kindern - Zeit, dann sollte es keine Probleme geben!

  • Mal ne andere Frage, was ist wenn der Nachwuchs heimlich Lycra trägt, sei es Radler, Leggings, Badeanzug etc.


    Wie würdet Ihr als Eltern reagieren ?

    Was würdet Ihr euren Kindern sagen, bei Mädchen ist es ja einfach weil Lycra eher zu Mädchen passt statt zu Jungs.


    Bin zwar kein Vater, aber ich hätte nichts dagegen wenn meine Kinder besondere Jungs enge Lycra Sachen tragen, oder auch mal einen Badeanzug oder Gymnastikanzug.


    Jeder muss für sich halt seine Lieblingskleidung entdecken egal welches Geschlecht.

    Die ganze Diskussion in der Gesellschaft mag ich nicht wenn mal ein Junge oder Mann in Leggings oder Badeanzug zu sehen ist.

    Leider ist die Allgemeinheit in Deutschland zu Steif für Veränderungen.

  • Was für eine Hypothese, wenn ich Vater eines pubertierenden Jungen wäre, würde ich ihn sicher testen und mal hier und da ne Legging oder was anderes aus Lycra rumliegen lassen, wenn ich nicht da wäre.

    Wenn er dann Gefallen daran fünde, würde ich ihn das natürlich ausleben lassen, wieso auch nicht?


    Gruß Wolpertinger

  • Heya,


    Ich hab zwar selbst keine Kinder, würde aber in Absprache mit einem Partner welche Adoptieren. Wenn würde ich meine Kinder Genderneutral erziehen und auch so kleiden. Natürlich nicht gegen ihren Willen. Aber auch mal nen Sohn im Badeanzug ins Babyschwimmbecken setzen. Ich hasse diese Gesellschaftlichen "Normen" ich breche auch gerne daraus aus. Wie schon in meiner Vorstellung gesagt, wenn jemand ein Problem mit mir hat kann er es gerne behalten. Ist ja seins.


    Generell würde ich sie früh an das Thema heranführen. Lycra und co sollen so normal sein wie ein T-Shirt. Ich finde es wichtig Kindern so etwas nicht vorzuenthalten als ob das was schlimmes wäre. Man kann Kinder auch so erziehen das die Sexualität nicht verwerfliches ist sondern vollkommen normal. Man kann Kinder auch beschützen und alles von ihnen Fernhalten. Aber dann ist es A) scheiße und B) aus ihnen werden auch wieder Spießer.


    -Tiger