Verhältnis Frauen zu Männern in diesem Forum

  • Ich war zuerst doch etwas überrascht, als ich eben auf eine Antwort von shinyLycra lesen musste, dass es im Forum keine Frauen (bzw. genau 1 Frau) gibt. Ich habe mich daraufhin gefragt, wie denn das sein kann und möchte meine Überlegungen nun posten:


    Für Männer sind Badeanzüge, Zentais, Gymnastikanzüge, Leggins und auch Damen-Strumpfhosen etwas, dass man normalerweise nicht als Kind von den Eltern zu Weihnachten, zum Geburtstag oder anderen Anlässen als Geschenk erhält und daher auch nicht zum Sport oder sonstigen Gelegenheiten anzieht. Schwestern, Freundin, Klassenkameradinnen, die Mutter selber und generell Mädels und Frauen hingegen kommen mit diesen Kleidungsstücken und dem Stoff Lycra schon sehr früh in Berührung. Ergo empfinden sie diese Dinge als ganz normal, sei es beim Schulturnen, ev. schon im Kindergarten, als Ballettratte, zu Hause oder auch auf der Straße. Vermutlich wird kein (oder kaum ein) Mädel einen Fetisch zu diesem Stoff und den Klamotten entwickeln. Wenn Gymnastik- oder Badeanzüge für Frauen von INteresse sind, dann vielleicht vom Schnitt oder den Farben. Männer haben normalerweise auch keinen Jeans-Fetisch oder Krawatten-Fetisch, eben weil wir als Junges und Männer diese Dinge wie selbstverständlich tragen. Warum sollten Mädels also an einem solchen Forum Interesse haben. Sie werden selbst das Wort "Lycra" kaum googeln, eher Begriffe wie "Gymnastikanzug" oder noch viel eher "Leggins" oder "Strumpfhose", weil sie vielleicht nach neuen Klamotten suchen.


    Ich stelle mir gerade vor, was wohl geschehen wäre, hätte es das Internet in seiner jetzigen Form schon vor ca. 100 Jahren gegeben und die ersten Frauen hätten ein "Hosen-Forum" eröffnet. Außer einigen Männern, die sich über dieses "emanzipierte Weibsvolk" aufgeregt hätten, wären wohl mehr oder weniger nur Frauen dort aktiv gewesen (so die Männer es denn erlaubt hätten) und man hätte sehr viel interessante Fragen und Tipps für Frauen in Hosen lesen können.


    Hinzu kommt noch, dass diese Bekleidung für, so denke ich, mehr oder weniger alle Forum-Teilnehmer neben dem Fetisch auch ein Hobby ist. Man zieht diese Lycras unter der normalen Kleidung an, weil sie sich gut anfühlt, man fährt in andere Orte, um beim Tragen der Lycras nicht von Bekannten gesehen zu werden, man zieht sie zu gewissen Gelegenheiten mit Freundin oder Freund an, man liebt entsprechende Fotos von Frauen und/oder Männern in Lycras, macht vielleicht selber Fotos und trägt Lycras zu Halloween oder Karneval. Vielleicht geht man mit Gleichgesinnten oder alleine in Badeanzügen zum Schwimmen oder nutzt sie für Sportarten, wo sie nicht so auffällig sind. Man nutzt also seine Freizeit für diesen Fetisch. Und vielleicht geht man im Zentai oder Morphsuit zu einem Flashmob.


    Für Hobbys gibt es viele Foren, ob für Briefmarkensammler, Eisenbahnfreunde, jede Sportart und für jedes noch so schöne oder noch so verschrobene Hobby. Und auch hier gilt: Für Frauen ist Lycrakleidung kein Hobby, sondern bestenfalls Mittel zum Zweck. Bestimmt lieben auch Frauen teilweise diese Kleidung und vielleicht lieben sie es sogar, ihre Männer in dieser Kleidung zu sehen oder aber sie akzeptieren es zumindest. Aber alles das ist kein Grund für Frauen, sich in einem Lycra-Forum anzumelden.


    Nun bin ich gespannt auf Eure Meinungen und Reaktionen. Also: los geht's. Wie seht Ihr das? Warum gibt es hier (fast) keine Frauen im Forum?

  • Also deine Erklärung und Herleitung über das "Warum" finde ich absolut Stichhaltig. Da kann man schlecht was hinzufügen.

    Letztlich sind lycrainteressierte Männer immer auf der Suche nach den wenigen Ausnahmen in der Damenwelt, die zumindest einen ähnlichen Bezug zu diesem Material haben. Wird natürlich in den allermeisten Fällen eine erfolglose Suche bleiben.

    Sehr treffend finde ich deine Analogie zu "hosentragenden Frauen" vor 100 Jahren.

  • Ich kann mich den Ausführungen von Bigshadowman auch nur anschließen, denn genau so ist es.

    Auch in den bisherigen Lycra Foren, in denen ich schon war, sind Frauen immer absolute Minderheit gewesen, genau aus den oben genannten Gründen.

    Meine Jacky hab ich überreden können, mirzuliebe sich hier anzumelden um hier und da auch mal ein Foto posten zu können, am Forum selber beteiligt sie sich eher nicht, da die Themen wie ja schon gesagt für Frauen nichts besonderes sind. Sie ist auch abgesehen davon nicht so die Schreiberin, meint sie.....

    Sie trägt Lycra gerne um mir zu gefallen, und weil es ihr Spaß macht mit mit Fotos zu machen, auch die Anonymität eines Zentais in der Öffentlichkeit weiß sie inzwischen zu schätzen, aber das reicht leider nicht aus sich hier mehr zu beteiligen.

    Frauen ticken glaub ich in Sachen Fetisch generell anders als Männer, da ja alleine schon ihre Sexualität ganz anders gelagert ist.

    Männer sind eben mehr die die auf optische Reitze ansprechen, Frauen mehr auf Gefühle.

    Mal sehen was Euch noch dazu einfällt.


    Gruß Wolpertinger

  • schlampen sind solche, die sich unter wert verkaufen. das outfit wird als "billig" oder "nuttig" abqualifiziert. dies ist in vielen kreisen bereits der fall, wenn der rock sehr kurz ist oder wenn strumpfhosen und hackenschuhe getragen werden. frauen fürchten nichts mehr als als dieses werturteil. vor allem, wenn es von ihren geschlechtsgenossinnen ausgesprochen wird. es ist auf dem heiratsmarkt derselbe mechanismus wie in der wirtschaft, wenn ein konkurrent mit dumpingpreisen das eigene geschäft zu versemmeln droht.

    lycra gibt dir ehrliche bewegungsfreiheit

    Einmal editiert, zuletzt von manujaja () aus folgendem Grund: tippfehler

  • Grundsätzlich stimme ich den Argumenten von Bigshadowman zu, muss aber in einem Punkt widersprechen:


    Ein Jeansfetisch ist nichts Ungewöhnliches. Da ich selbst davon betroffen bin - wenn auch weniger stark als von meiner Vorliebe für Lycra - kenne ich mich dort ein wenig aus. Meiner Meinung nach ist dieser Fetisch nicht seltener bzw. exotischer als der Lycrafetisch, zumindest was die Präsenz im Netz angeht.

    Da spielt es auch keine Rolle, dass ich als Mensch in der westlichen Welt von klein auf mit Jeans als Haupt-Beinkleid aufgewachsen bin. Bei mir (und sicher vielen anderen) gibt es auch eine deutliche Differenzierung zwischen der bequemen Jeans für den Alltag und der tendenziell eher enganliegenden "knackigen" Jeans für die besonderen Momente.


    Interessanterweise ist dort die Verteilung von Männern/Frauen in den Foren ähnlich wie hier, was die Frage aufwirft, ob Kleidungsfetische grundsätzlich häufiger bei Männern auftreten bzw. diese ein größerers Bedürfnis haben, sich darüber auszutauschen? Ich glaube, das ist auch in etwa, was Wolpertinger sagt, dass Frauen auf andere Reize reagieren.


    Es wäre mal interessant zu wissen, was so die häufigsten Fetische bei Frauen sind. Hat da jemand eine Ahnung?

  • Ich rate mal bei den Fetischen für Frauen (auch von meiner Ex-Frau und Freundinnen her bekannt), ohne dass diese Fetische als solche immer benannt werden und bekannt sind:

    - Schuhe in allen Farben und Variationen, also von Ballerinas bis Stiefel, flach bis hochhackig, also der

    Klassiker schlechthin

    - Make up,

    - Männer in Uniformen (aber ob es dafür ein Forum gibt)

    - Schönheits-OP, vor allen Dingen bei Brüsten


    wer hat weitere Ideen?

  • Ich denke eher es liegt daran das hier so viele Männer sind, weil wir als Mann die Leidenschaft Lycra mehr ausleben als Frauen.


    Wenn ich an die frühen 80er denke hatten viel mehr Frauen Lycra an, wie zB. Leggings, Body, Radler und das meist beim Sport oder Fitness Studio.


    Heute zeigen die Frauen sich langsam wieder mehr in Leggings weil dies wieder im kommen ist.


    Es ist auch schwer über Lycra zu Reden bzw. das richtige Thema zu finden.

    Frauen würden eher Diskutieren dann "Was für ein Oberteil zur Leggings soll ich tragen?" oder so .


    Frauen sind dann eher modebewusst und beziehen Lycra nicht auf das ständige tragen um das Gefühl auszuleben wie wir Männer.


    Der Anteil an Frau die Lycra Ausleben ist sehr gering.


    Ich hatte mal das glück mit meiner EX das die auch zu Hause im Gymnastikanzug mit Leggings oder Badeanzug war weil es Ihr persönlich bequem war dann, ist aber echt selten sowas.


    An dieser Stelle kann ich nur sagen "Nur Mut Ihr Frauen meldet euch an bei uns" wir beißen nicht.


    Vielleicht können wir euch dann auch Tipps zu Lycra geben.

  • Ich stimme zu. Sollte Lycra z.B. als Sportkleidung wieder mehr in Mode kommen, seid sicher, die meisten Frauen würden diese Sportklamotten sofort wieder anziehen, um modisch unterwegs zu sein. Aber es wäre halt die Mode, die sie dazu bringt und nicht das Material, die Form, Farbe, der Schnitt oder womöglich das Gefühl auf der Haut. Schließlich ziehen Sportlerinnen bei bestimmten Sportarten (und Sportler) immer noch Lycras an: Turnen, rhythmische Sportgymnastik, Voltigieren und bei diversen Wintersportarten, ohne das dies hier etwas besonderes für sie wäre.


    Übrigens Frage an Badeanzugchris: Wie kommst Du darauf, dass wir nicht beißen. Also, ich würde mich schon hinreißen lassen, die oder andere Frau zu beißen. Allerdings nur sehr vorsichtig und liebevoll und nur wenn die jeweilige Frau dies wünscht! ;)

  • Ich melde mich hier zu diesem Thema nochmals zu Wort, da ich es schön fände, wenn sich die oder andere (nicht Fake) Frau hier melden würde. Allerdings habe ich dieses Forum in den letzten Wochen drei Freundinnen gezeigt, die grundsätzlich recht offen sind. Unabhängig von den Texten teilten mir alle drei nach der Durchsicht des Forums (ohne Anmeldung, also ohne die Berechtigung, alle Bilder zu sehen) mit, dass viele Bilder von Männern in unserem Lieblingsstoff sie eher abhalten als animieren. Vielleicht kann man generell alle Bilder so einstellen, dass sie nur von angemeldeten Usern zu sehen sind. Vielleicht ist die Hürde zum Anmelden hier im Forum dann etwas kleiner.

  • Durchsicht des Forums (ohne Anmeldung, also ohne die Berechtigung, alle Bilder zu sehen) mit, dass viele Bilder von Männern in unserem Lieblingsstoff sie eher abhalten als animieren. Vielleicht kann man generell alle Bilder so einstellen, dass sie nur von angemeldeten Usern zu sehen sind

    Jeder der ein Album hat kann selber einstellen ob es Öffentlich zu sehen ist oder nur für Mitglieder oder Freunden hier im Forum.


    Die Geschmäcke der Bilder ist bei jedem User anders, man muss sie ja nicht ansehen.

    Im Internet gibt es viele Bilder die auch ich lieber nicht sehen möchte.


    Wie gesagt jeder ist selbst verantwortlich was er hier an Bildern veröffentlicht.

  • Ich glaube zwar, zu verstehen, was du meinst - eine pauschale Sortierung in A oder B (Mann oder Frau), wobei es in der Tat noch mehr, wenngleich auch seltenere Möglichkeiten gibt, die in der Regel nicht erwähnt werden. Dabei kommt es aber immer auf den Kontext an. Wer aus Überzeugung behauptet, es gäbe nur die zwei Gruppen, ist in meinen Augen "schlimmer", als beispielsweise ein Restaurantbesitzer, der "nur" Toiletten für Herren und Damen anbietet. Letzterem kann man wohl kaum einen Vorwurf machen, er diskriminiere jemanden.


    Grundsätzlich muss ich aber widersprechen, dass es sich dabei um Rassismus handelt. Rassismus ist in meinem Verständnis eine differenzierte Bewertung von Menschen auf Grund von körperlichen Merkmalen, die auf eine gemeinsame Herkunft (Rasse*) schließen lassen. Jemand, der behauptet, alle Menschen mit dunkler Haut, krausen schwarzen Haaren und breiten Nasen (was auf viele Personen afrikanischer Herkunft zutrifft) sind arbeitsscheu, im Gegensatz zu ... macht somit eine rassistische Äußerung. Im Rassismus gibt es also immer eine Abwertung der einen Gruppe (Rasse) zugunsten einer anderen.


    Das Geschlecht wird zwar auch primär durch körperliche Merkmale bestimmt (z.B. äußere Geschlechtsorgane, Bartwuchs, Adamsapfel, Stimmlage, usw.), aber die Summe der Gemeinsamkeiten bildet ja keine "Rasse". Oder umgekehrt, in jeder ethnischen Gruppe (Rasse) finden sich sowohl Menschen mit diesen oder jenen Geschlechtsmerkmalen. Ein Schubladendenken mag vielleicht als Sexismus oder sexuelle Borniertheit bezeichnet werden, aber nicht als Rassismus.


    * Diesen Begriff verwende ich, um die Entwicklung des Begriffs "Rassismus" zu veranschaulichen.

  • Soweit ich weiß, gibt es tatsächlich mehr Menschen des "Dritten Geschlechts" als man annehmen sollte. Die Anzahl soll in Deutschland im fünf, anderen Quellen zufolge im sechsstelligen Bereich liegen. Dies ist zwar im Verhältnis aller Einwohner Deutschlands bei deutlich unter einem Prozent, aber ich denke, dass diese absolute Anzahl sehr hoch ist und deutlich höher als die meisten Menschen vermuten. Dabei kommt es aus verschiedenen Gründen dazu, dass sich Menschen diesem "Dritten Geschlecht" zugehörig fühlen oder sich aber weder als Mann oder Frau fühlen und/oder sind. Dies kann unter anderem daran liegen, dass es am Körper keine eindeutigen Geschlechtsmerkmale gibt oder aber sich Menschen im falschen Geschlecht geboren fühlen, um nur zwei von mehreren Gründen zu nennen.


    Gut finde ich, dass sich hier in der deutschen Rechtsprechung nach und nach einiges geändert hat, insoweit hat jeder Mensch dieses "Dritten Geschlechts" meine Sympathie und ich hoffe für alle, dass dies nur ein Anfang war.


    Allerdings finde ich es auf der anderen Seite mehr als bedenklich, Foris, die hier posten und die Begriffe "Männer" und "Frauen" verwenden, "Rassismus in seiner schlimmsten Ausprägung" vorzuwerfen. Denn dies setzt voraus, dass unter anderem ich, und ich fühle mich aufgrund des Zitats im vorherigen post angesprochen ein Rassist bin. Wer einmal den Begriff "Rassismus" z.B. bei Wikipedia eingibt, der sieht auf welch dünnes Eis sich KIM hier begibt. DER GRAF hat sich zu diesem Begriff ja auch schon geäußert.


    Ich verwehre mich hier ausdrücklich davor, mit Rassisten in einem Atemzug genannt zu werden, so wie ich dies auch für alle anderen Foris hier voraussetze. Hiermit fordere ich KIM ultimativ auf, seine Aussage in seinem Post Nr. 12 hier im Thread zurück zu nehmen und sich bei allen Betroffenen hier im Forum ausdrücklich zu entschuldigen.


    Auch wenn ich jetzt wieder Angst haben sollte als Rassist bezeichnet zu werden, so teile ich mit: Ich bin ein Mann, ganz sicher und dazu stehe ich so wie meine Freundin dazu steht eine Frau zu sein, genau so sicher.


    Vielleicht sind ja auch alle Einwohner von Mannheim Rassisten, weil sie ihre Stadt noch nicht Drittesgeschlechtheim umbenannt haben. Sind wir jetzt so weit, dass wir nur noch das Dritte Geschlecht benennen dürfen und uns sonst jeder als Rassist bezeichnen darf???


    Für mich ist klar, mit dem Post von KIM "singt bzw. sinkt für Sie das Niveau" hier im Forum. Und nun warte ich auf die Entschuldigung von einem der deutlich über alle Ziele hinausgeschossen ist.

  • Na ja, das ist halt immer das Problem, wenn eine praktisch belanglose Minderheit für sich reklamiert, so bedeutungsvoll zu sein, dass sich alle anderen nach Ihr zu richten haben.

    Mag ja sein, dass es einige Tausend Leute gibt, die nicht wissen, ob Sie Mann oder Frau oder gar nix sind. Praxisrelevant ist das aber in keinster Weise, wenn ein Mann sich eher als Frau fühlt (und selbstverständlich andersrum) , dann kann er/sie sich umoperieren lassen, und dann ist die Welt doch in Ordnung. Freut mich, wenn das jemand so geschafft hat und endlich glücklicher ist.

    Im Grundsatz sind mindestens 99,999% aber so, wie es der Körper vorgibt. Nur weil es aktuell in Mode ist, sich anders zu fühlen und diskriminiert zu fühlen, weil alle anderen sich nicht nach einem richten, heisst das dennoch nicht, dass das in irgendeiner Weise zu berücksichtigen ist. Die letzten zig tausend Jahre hat es jedenfalls in der Evolution problemlos geklappt, ohne sich der Modeerscheinung hingeben zu müssen, sich jeden Tag ein anderes gefühltes Geschlecht wie seine Jacke anzuziehen. In 10-20 Jahren interessiert sich keiner mehr dafür, bis dahin haben wir in der Gesellschaft vielleicht wieder echte (existenzielle) Probleme oder gar Kriege.

    Das wir momentan offen Identitätsstörungen diskutieren können, ohne dass jemand dafür diskriminiert/verhaftet/schlimmeres wird, ist doch an sich ein gutes Zeichen, bedeutet es doch, dass es unserer Gesellschaft aktuell im Durchschnitt relativ gut geht. Trotz aller Widrigkeiten, die wir spätestens seit der herbeigeredeten Wirtschaftskrise 2007 hatten.

    Wenn man also für alltägliche Vorgänge und von der Natur vorgegebene Unterscheidungen ernsthaft als Rassist bezeichnet wird, dann ist das ein klares Zeichen, dieser Bewegung Einhalt zu gebieten, da wir sonst bald ausschliesslich Sonderwünsche von belanglosen Minderheiten berücksichtigen. Das kann global gesehen nicht funktionieren. Nicht umsonst gibt es in der Politik die 5% Hürde, an der schlussendlich auch eine hoffnungsvolle Partei gescheitert ist, die sich statt mit echten politischen Inhalten mit solchen global irrelevanten Nischenthemen aufgehalten hat. Es braucht halt den Blick aufs Große und Ganze, und zwischengeschlechtliche Leutekommen da nicht vor.


    Und ja, ich stehe dazu, ich bin ein Mann und ich schaue mir sehr gerne echte Frauen (bevorzugt in Lycra) an. Wenn mich deswegen irgendjemand nicht mag, interessiert mich das nicht, ist es das alleinige Problem desjenigen und ich mache das auch nicht zu meinem Problem. Ich muss mich nicht dafür entschuldigen oder schlecht fühlen, normal zu sein, auch wenn es nicht der jetzt aktuellen Mode entspricht.
    Übrigens, bevor wieder jemand irgendwas interpretiert, habe ich nichts gegen Schwule und Lesben. Das sind mit die loyalsten Leute, die ich in meinem Bekanntenkreis habe. Und nicht zuletzt sind die Beziehungen von Leuten untereinander Privatsache.



    Nun wäre es aber wirklich sinnvoll, wieder das ursprüngliche Thema anzufangen - Frauen (echte, nicht Männer mit Frauenforumsnamen) gibt es hier offensichtlich nur eine einzige, und das ist die Frau von Wolpertinger.

    Ist ja auch logisch, denn "früher", so 1999-2005 rum gab es nur solche Foren als Möglichkeit, sich gemeinsam auszutauschen. Mittlerweile läuft das alles über Facebook ab, ab 2009 rum wurden Glanzleggins wieder salonfähig und die meisten Frauen haben schnell die Vorteile (gutes Aussehen, bequem, sexy, die meisten Männer mögen das Material usw) erkannt und deswegen als Basic fest im Kleiderschrank etabliert, nicht nur zum Sport. Während Frauen und Männer, die das Material mochten, früher nur im Lycra Forum darüber diskutieren konnten (Bezugsquellen, Passformen, Schneiderarbeiten usw), liest man heute einfach die Bewertung der Onlineshops und dann ist es gut. Dass etliche Bewertungen gekauft sind - geschenkt.

    Also ist aus heutiger Sicht für die meisten Leute kein Diskussionsbedarf, und gerade Frauen hatten aus meiner Sicht recht selten das Problem, Lycra offen zu tragen, die meisten sehen darin halt sehr gut aus und damit ist da Thema erledigt.

    Ich vermute, dieses Forum ist für die meisten Frauen auch uninteressant, weil es vollkommen normales, alltägliches Material ist - für die Männer ist es eben eine spezielle Vorliebe. Es würde sich ja auch keiner von uns in einem Forum, in der Frauen über über Wagenheber oder Eierbecher diskutieren, großartig anmelden und mitdiskutieren, vermute ich mal.


    Ich würde sagen, wir sollten also dieses Forum einfach so gut es geht zur regen Diskussion nutzen. Dafür ist es ja ursprünglich da. Die Galerie ist ohne Frauen und Ihre Fotos relativ uninteressant, fehlt aber nicht, das Internet ist ja ausreichend gefüllt. Und neben den Diskussionen finde ich die tollen Storys einfach super lesenswert. Die sollten wir mehr ausbauen, da erscheint mir noch viel Potential zu sein. Nur können wir unsere Autoren ja nicht zu noch mehr schreiben nötigen...

    Diskussionen werden aber aus meiner Sicht etwas schwierig, da das meiste schon damals zu Ende diskutiert wurde. Normalerweise hat man in gewachsenen Fetischforen ja immer irgendwann einen Hirni, der 12 Jahre alte Diskussionen ausgräbt - dieses Forum ist ja auf der grünen Wiese gewachsen und damit ist eigentlich noch genug Diskussionsstoff da - aber ob sich eine entsprechende Beteiligung einstellt, muss die Zeit zeigen.

    Im Nachbarforum ist ja schon deswegen die Luft raus, ich denke mal wie bereits geschrieben, ist alles bereits gesagt, der Rest durch Facebook oder wenige Sekunden Googlesuche abgedeckt. Wie sollen da lebhafte Diskussionen zusammenkommen?


    Und ohne Diskussionen (und da schliesst sich der Kreis) gibt es nichts, woran man sich beteiligen könnte, wo eine zufällig auf dieses Forum stoßende Frau sich anmelden würde, um mitzudiskutieren. Und so wird das Verhältnis Männer zu Frauen wohl noch relativ lange relativ ungleich bleiben. Mal grob mathematisch: Schon im LYFF damals, gab es vielleicht 6-8 aktive Frauen auf vielleicht 120-150 Männer, hier sind grob 12 Männer aktiv, auf 1,0 Frauen - kommt also hin...

  • Am hilfreichsten für die hitzig geführte Debatte fand ich die Aufforderung von Rim mal wieder ein bisschen runter zu kommen.


    Doch auch wenn nicht jeder die richtigen Worte findet um seine Meinung auszudrücken, halte ich diese Diskussion für sehr fruchtbar.

    Genau für solche Meinungsbekundungen ist ein Forum doch genau der richtige Platz.

    Diskussionen leben davon kontrovers geführt zu werden. Gerade durch das Verfolgen von Argumentation und Gegenargumentation kann man seine Meinung zum Thema bilden.

    Ich find´s gut, aber ereifert euch nicht zu sehr und bleibt anständig;)

  • Es erstaunt mich, wie viele Kamerad*innen sich persönlich angefriffen fühlen, obwohl die Aussage weder auf eine spezielle Gruppe noch auf eine speziell gemeinte Person abzielt. Ich bin aber sehr beeindruckt über die vielen Gedanken und die umfänglichen Ausführungen von Euch, dafür großen Respekt. Ich stelle mir sehr oft die Frage, wie wollen wir künftig zusammen leben, wollen wir weiterhin Kleidung in männlich oder weiblich (Badeanzüge, Gymnastikbekleidung, Leggings) einteilen, wollen wir weiterhin in Schubladen wie Mann-Frau, jung-alt, usw. kategorisieren. Welchen Sinn macht das oder verhindert es echten Fortschritt? Wenn es keine Unterteilung in Mann und Frau mehr gibt, dann erübrigt sich direkt sehr viel mehr. Homo, Hetero und Trans, was auch immer, spielt keine Rolle mehr. Ehe für Alle, gender pay gap, Kleid oder Hose, Badehose oder Badeanzug, auch kein Thema mehr. Stellt sich dann die Frage, wer hat ein Interesse, die alte Ordnung aufrecht zu erhalten? Die Kirche (Adam und Eva) und das Kapital! Also diejenigen, die sich an uns parasitär bereichern. Ist Seximus nicht vielleicht auch eine (Unter-)Form von Rassismus?


    Wo wir gerade bei Sexismus sind. Ist es nicht widerlich, dass Verbandsfunktionäre (überwiegend weiße Männer) den Damen beim Beachvolleyball die Stegbreite des Bikinis vorschreiben und sichtbare Unterwäsche unter Turnanzügen zu Punktabzügen führt?


    Anstatt uns gegeneinander ausspielen zu lassen, um eine Ordnung aufrecht zu erhalten, die uns keine Vorteile und keinen Fortschritt bringt, sollten wir an einem Strang ziehen, für eine bessere Zukunft, für jeden von uns.


    Ganz liebe Grüße

    Eure Kim

  • also kim, ich weiss nicht recht, worauf du hinauswillst. du sprichst von unterteilung in mann und frau und schubladen (jung, alt und wieder: mann und frau), und dass dies echten fortschritt verhindere. aber wieso das denn? es sind ja nun mal realitäten, dass es junge menschen gibt und ältere, dass es männer gibt und frauen. und tatsachen sind benennbar. darin jetzt irgendwelche (kirchlichen) machtstrukturen zu sehen empfinde ich als sehr konstruiert. oder aber ich verstehe, wie gesagt, dein anliegen noch nicht einmal im ansatz. willst du auf unisex-kleidung hinaus? ohh, wie langweilig wäre mir das!! für mich persönlich ist es ja gerade der witz beim lycra anziehen, dass es frauensachen sind :-) und übrigens finde ich auch, dass ein turnanzug mit ohne unterwäsche drunter besser aussieht ... :-) :-)