Beiträge von andre86

    Mein erstes Lycra-Erlebnis in fremder Lycra-Bekleidung


    Ich hatte in meiner Jugend ein Lycra-Erlebnis im Alter von 14 Jahren. Ich war damals im Juli in einem Jugend-Zeltlager. Ich kannte damals den Lycrastoff bereits schon von einer Mitschülerin in der Schulklasse und von meinen grün-glänzenden Badehosen (Slip) die wunderbar glänzte. Aber ein grösseres Kleidungsstück als meine glatten Badehosen aus Polyamid hatte ich noch nie in den Händen bzw. hatte ich auch noch nie an.


    Das Thema im Zeltlager war Zirkus. Man konnte verschiedene Gruppen wählen: Clowns, Jongleure, Katzen, etc. Ich wählte Katzen. Nachdem wir die ganze Woche ein paar Utensilien für den Auftritt am Ende es Lagers hergestellt hatten, benötigten wir noch schwarze Kleidung. Ich weiss nicht mehr ob meine Eltern, oder ich es verpasst hatte, schwarze Hosen und T-Shirt mit ins Lager zu nehmen. Evtl. musste man auch nichts mitbringen und dann wurde einfach im Lager nach schwarzer Bekleidung gesucht. Ich weiss es nicht mehr so genau.


    Auf jeden Fall wurden ich beim letzten Treffen in der Gruppe schwarze Bekleidung für den Auftritt verteilt. Ein Stapel schwarzer Hosen (oder waren es eher Leggings) hatte die Leiterin im Zelt. Die Sachen wurden so verteilt, je nach Grösse abgeschätzt, dass die vorhandenen Kleidungsstücke optimal verteilt sind. Ich war völlig überrascht als mir eine schwarz glänzende Lycra-Leggings hingestreckt wurde.

    Offenbar war ich derjenige, bei dem diese schwarzen Glanzleggings von der Grösse her am optimalsten passten.

    Ich mag mich nicht mehr erinnern, aber das Gefühl muss irre gewesen sein, als ich im Zelt dieses glänzende Ding anziehen musste. Ebenfalls beim Auftritt vor vielen Eltern und Lagerteilnehmern.

    Wahrscheinlich habe ich dieses süsse glatte Teil bis am Abend behalten, aber habe dann das heisse, glänzende Kleidungsstück zurückgebracht, wohl etwas mit Wehmut. Heute hätte ich es wahrscheinlich im Schlafsack versteckt und gehofft, dass es niemand merkt dass diese schwarze Glanzleggings fehlt. Oder ich hätte eine andere schwarze Leggings aus Baumwolle zurückgebracht.

    Danach ging es noch einige Jahre bis ich mir meine eigene erste schwarze Glanzleggings kaufen konnte.

    hast du gute Fotos von der?

    Bald wuerde er Daniela auch nicht mehr zu Gesicht bekommen, da die Ferien vor der Tuer standen. Von seiner Mutter wusste er, dass Daniela mit ihren Eltern verreisen wollte. Wie sollte er dass nur so lange aushalten?

    Nun war es also soweit. Die Ferien hatten begonnen.
    Eines konnte er aber nicht ahnen. Ralfs Mutter sollte in der Zeit auf die Wohnung etwas achten und die Blumen giessen. Seine Mutter hatte also den Wohnungsschluessel bekommen. Ralf freute sich als er dieses zu hören bekam und malte sich schon so allerhand in seiner Fantasie aus. An diesem Tag war seine Mutter einkaufen gegangen und Ralf nun entlich ganz alleine im Haus. Sein Vater kam erst gegen Abend von der Arbeit zurueck. Er machte sich sofort auf den Wohnungsschlüssel zu suchen. Er durchsuchte alle Schubladen, alle Orte, wo ein Schlüssel nur sein konnte. Nach 50 Minuten sank er etwas demotiviert aufs Sofa. Da erblickte er auf der Kommode unter einer Zeitschrift das Objekt zu seinen Begierden: den Schlüssel!

    Da begann plötzlich sein Herz stark zu pochen und bei dem Gedanken, in die Wohnung von Daniela unerlaubt einzudringen bekam er eine Erregung. Er zögerte keinen Augenblick, hörte ins Treppenhaus, ob die Luft rein war und schloss leise die eigene Wohnungstür. Mit zittriger Hand öffnete er noch leiser die Tür von Danielas Wohnung, trat ein und schloss die Tür. Er fand auf anhib die richtige Tuer zu Danielas Zimmer. Er traute seinen Augen kaum. In diesem Moment war Ralf wohl der glueklichste Mensch. Daniela hatte an ihren Waenden so unbeschreiblich viele Fotos von sich und ihrer Jazzdanc- Gruppe haengen. Alle trugen sie, diese glänzenden Lycra-Ganzanzüge. Er nahm also die schönsten Bilder vorsichtig aus den Rahmen und legte sie zunächst auf einer Kommode ab. Nun wendete er sich dem eigentlichen Grund seines Besuches zu: ihrem Kleiderschrank. Sein Herz pochte bei dem Gedanken was er denn hier so alles finden würde.
    Tatsächlich wurden seine Erwartungen bei weitem übertroffen und er traute seinen Augen kaum. Er fand nicht nur den begehrten silbernen Ganzanzug wieder, sondern eine Menge verschiedener Glanzleggings, Radlerhosen und Gymnastikanzüge. Ralf zitterte vor Erregung und holte noch zwei schwarzglänzende Ganzanzüge aus dem Schrank. Den zog er sogleich mit zittrigen Händen erwischt zu werden über die Radlerhose von Daniela an und betrachtete sich mit wachsender Begeisterung im Spiegel. Natürlich konnte er es nicht lassen sich mit dem anderen Ganzanzug sich zwanghaft zu streicheln, bis sich schliesslich ein zufriedenes Grinsen auf seinem Gesicht einstellte.
    Schnell zog er die Sachen wieder aus und zog eine von Danielas schwarz-glänzenden Leggings an. Seine eigentliche Kleidung zog er darüber, schnappte sich die Fotos und machte sich wieder auf in die eigene Wohnung. Jeder Schritt fühlte sich toll an, das Gefühl Danielas Glanzleggings zu tragen und keiner bemerkt etwas war wunderbar. Er stellte sich vor das Daniela den glatten Polyamidstoff auch ohne Unterwäsche trug und somit verband sie nun etwas.

    Kaum war er wieder in der eigenen Wohnung zurück, kam seine Mutter nach Hause. Puuh, Glück gehabt, dachte er sich und ging in sein Zimmer. Hastig scannte er die Fotos ein, denn seine Mutter könnte jeden Moment in die Wohnung von Daniela gehen und den Verlust vielleicht bemerken. Kaum war das erledigt sagte er zu seiner Mutter er gehe mal kurz rüber die Blumen müssten ja noch gegossen werden. Seine Mutter wunderte sich zunächst über den plötzlichen Tatendrang Ihres Sohnes ließ ihn aber machen. Ralf hängte die Fotos schnell wieder auf und niemand hatte etwas bemerkt. Er konnte es nicht lassen nochmals an Danielas Schrank und Schmutzwäschekorb im Bad zu gehen und er roch nun an einer ihrer glänzenden Radlerhosen. Er fand tatsächlich eine welche wohl schon getragen wurde und dieses Duftgemisch aus Lycra und Danileas Schweiss erregte ihn erneut. Er hatte also ein echtes Lycra-Nest gefunden, Wahnsinn und das in der Wohnung nebenan.

    Das Bias wäre bei einem Voltigierverein auch wieder komplett anders. Bei vielen Frauen tut eine Glanzleggings nix zur Sache. Ausser etwas aufreizend sich anziehen. Aber das wars. Bei Lycra-Glanzleggings für im Sport ist es noch mehr egal. Hauptsache bequem. Und es gehört beim Voltigieren halt dazu.


    Darum: für mich ist es eine normale Anzeige ohne jeglichen Fetisch-Hintergedanken. Die Diskussion um diesen Voltigieranzug wird nur hier von 0,001% der Bevölkerung hochgeschaukelt durch das Selektionsbias.

    Also:


    1. kann es auch der Account vom Vater sein... Maybe!

    2. 39 Euro ist nicht viel für so einen Anzug! Hier wird kaum absichtlich ein erhöhter Verkaufspreis erzielt.

    3. "in liebevolle Hände zu geben" und ähnliches lese ich öfters mal bei Voltigierern.

    4. Im besagten Dorf gibt es einen Voltigierverein

    5. Grösse 152 ist doch seeehr klein für einen Lycra-Fetischisten! Grösse 152 war meine erste Lycra-Badehose als Kind!
    6. Frage mich schon wer als Lycra-Fetischist Grösse 152 kauft. Wohl wenige...


    ...also nicht alles gerade so negativ sehen...

    Ich vermute mal, der Bruder ist jünger als die Schwester, und daher passt ihm der Anzug noch. Wenn die ehemalige Besitzerin die Anzeige selbst aufgegeben hat, dürfte sie ja mindestens 18 Jahre sein, wenn sie sich an die AGBs des Verkaufsportals hält. Kann natürlich sein, dass sie auch nur einen gemeinschaftlichen Familienaccount nutzt. Wie dem auch sei, schön wär es allemal, wenn der Junge durch diese Aktion "angefixt" worden ist und nun auf den Geschmack gekommen ist. Vielleicht meldet sich ja demnächst mal jemand aus der Region Harpstedt hier im Forum an ...


    leute! es geht hier um einen anzug in der grösse 152, eine kindergrösse mithin, um dessen träger sich hier in einem öffentlich zugänglichen forum leicht unwitzige fantasieansätze zu ranken beginnen - denkt mal drüber nach! :cursing:


    heute empfindlich - manu

    Anhand einer Zahl (152) kommem anscheinenend schon irgendwelche Leute auf schmutzige Gedanken... Naja. Wirklich etwas empfindlich...

    Diesen Bruder wäre ich auch gern gewesen, bzw. ich hätte auch gerne so eine Schwester gehabt.

    Den glänzenden Voltigieranzug der Schwester zuhause anziehn wäre wohl eines des besseren Erlebnisse gewesen in meiner Jugend...

    Hat sie ihn "gezwungen" diesen Anzug anzuziehen, oder war es freiwillig? Hat er sich zuerst widersetzt oder sich insgeheim sogar gefreut?
    War er nervös beim anziehen?
    Hat sie nun bei ihm eine Faszination für diesen Stoff oder diesen "Frauen/Mädchensport geweckt? Hat er wieder mal so etwas aus diesem Lycrastoff angezogen? Glänzende Leggings, Radlerhosen von ihr vieleicht? Fragen über Fragen...


    Siehe Text unten.


    34781279bi.png


    34781280ay.png

    Wenn du als 14jähriger deine glänzenden Badehosen (Slips) aus Lycrastoff abends zuhause im Zimmer oder im Bad regelmässig heimlich anzogen hast und nach dem Tragen im Kleiderschrank versteckt hast (obwohl man sie eigentlich waschen sollte...). Aber du wolltest nicht deine Mutter nicht stutzig werden lassen, warum es plötzlich soviele von deinen glänzenden Badehosen (mit eingetrockneten Wi...flecken) im Schmutzwäschekorb liegen.

    Es war ein kühler Freitag im Oktober, als Julia nach Hause kam. Sie war zwar erst 15 hatte aber dennoch schon viel Stress für ihr Alter. Heute Morgen im Sportunterricht war es wie immer. Ihre Freundinnen sahen so wahnsinnig attraktiv aus: die eine trug ein weißes T-Shirt und eine schwarz glänzende Radlerhose. Die andere hatte eine herrliche, neongrüne Capri-Leggings und ein schwarzes T-Shirt an. Und sie? Julia? Sie musste eine von ihren zwei Jogginhosen aus Baumwolle tragen, weil sie ihre Beine nicht zeigen konnte. Sie waren so behaart wie die eines Jungen! Sie fragte sich immer und immer wieder: 'Warum wachsen mir Haare? Bin ich kein echtes Mädchen?'.

    Am darauffolgenden Samstag Nachmittag war sie mit ihren zwei besten Freundinnen, Sandra und Nicole verabredet. Sie trafen sich bei Nicole um zusammen ein Abendessen zu kochen. Da die Eltern von Nicole übers Wochenende verreist waren, konnten die drei Mädchen den Samstag nach Lust und Laune gestalten. Julia freute sich genauso wie die anderen zwei. Julia trug zwar im Sport nie solche tolle Outfits wie die anderen Mädchen, war aber keine Spur häßlicher als ihre Freundinnen. Ihr einziges "Problem" an ihrem Aussehen waren ihre Beine. Doch das hemmte sie irgendwie - in jeder Lebenslage. Doch an diesem Samstag sollte sich vieles für sie ändern...

    Um 16.00 Uhr trat Julia in das Haus von Nicoles Eltern ein. Es war sehr warm im Haus und Julia musste erschrocken feststellen, dass ihre Freundin nur ein rotes Sweatshirt und eine dunkelblaue Radlerhose mit silbernen, breiten Seitenstreifen trug. Julia starrte etwas verlegen auf die Nicoles glänzende Hose. "Hi Julia. Na, was schaust du denn so betrübt drein?", fragte Nicole. "Ach nix," antwortete Julia "mich macht das Wetter nur etwas traurig. Der Winter steht uns bevor..". Nicht nur das...

    "Komm, zieh erst mal deine Jacke aus", sagte Nicole. Sie nahm die Jacke ihrer Freundin und führte sie ins Wohnzimmer. Sie nahmen auf dem großen, schwarzem Ledersofa platz. Julia hatte eine Blue-Jeans an. Sie beneidete Nicole in ihrer Radlerhose und den schönen, glatten Beinen. "Wo bleibt denn die Sandra?", fragte Julia ihre Freundin. "Die kommt schon noch. Die wollte noch ins Kaufhaus.", sage Nicole. "Was wollte sie denn kaufen?", fragte Julia. "Sie hat dort irgendeine Leggings gesehen. Keine Ahnung was sie genau kaufen will", antwortete Nicole. Genau in diesem Moment klingelte es. Es war Sandra. Als auch sie ins Wohnzimmer hereinkam, leuchteten Julias Augen: die blond gefärbte Sandra trug eine knallenge, silberglänzende Lycraleggings und einen schwarzen Wollpulli. Julia wunderte sich nun aber wirklich. Sie nahm all ihrem Mut zusammen: " Warum habt ihr zwei solche glänzenden Hosen an? Es ist Oktober und Sport haben wir auch nicht! Was soll das hier alles?". Die beiden anderen 15jährigen Mädchen lächelten nur und setzten sich neben Julia auf das Sofa. Julia kam sich komisch vor. Was würde sie dafür geben, auch endlich einmal so eine enge, schwarze, glänzende Hose zu tragen...! Aber sie konnte ja nicht mit ihren behaarten Beinen.

    "Julia, möchtest du nicht auch etwas bequemeres anziehen? Eine Radler oder eine Leggings vielleicht?", fragte die die schwarzhaarige Nicole mit den schönen blauen Augen, "ich hab oben ganz viele solche Hosen. Du trägst irgendwie nie solche Hosen. Auch im Sport nicht. Woran liegt das? Gefallen sie dir nicht?". "...äh...Nicole, sicher gefallen sie mir, aber ich...meine Jeans sind doch sehr schön, oder?", stammelte Julia. "Warte mal einen Moment, ich bin gleich wieder da.", Nicole sauste die Treppe hinauf in ihr Zimmer. Unten blieben Julia und Sandra zurück. Beide ungewiss, was geschehen würde. Da kam Nicole zurück. Einen riesigen Wäschekorb in den Händen schleppend. "Uff, geschafft!", stöhnte sie. Dann tat sie etwas, was die beiden anderen sehr überraschte: sie entlud den gesamten Inhalt des Wäschekorbs auf dem großen Ledersofa, direkt zwischen der verdutzten Sandra und der verlegen blickenden Julia. Es war unglaublich für Julia, aber für Sandra auch: Nicole hatte soeben mindestens 20 glänzende Radlerhosen, 10 Glanzleggings, 5 Caprileggings, sowie einige Badeanzüge und glänzende Gymnastikbodys und 4 Voltigieranzüge neben ihnen "abgelagert".

    "So, Julia, nun such dir mal was bequemes raus. Wir haben ja beide 36/38. Tu dir keinen Zwang an.", forderte Nicole. Julia war in der Zwickmühle. Auf der einen Seite hatte sie noch nie eine dieser engen, glänzenden Kleidungsstücke an ihrem Körper gespürt, andererseits wollte sie auch nicht das "Geheimnis" mit ihren Beinen Preis geben. "Wie wärs mit dieser pinken Glanz-Radlerhose?", lockte Nicole. Jetzt konnte Julia nicht mehr widerstehen. Sie wollte endlich wissen, wie sich diese toll anzusehenden glatten Hosen anfühlen. Egal, was sie für Beine hatte. "Soll ich hier...", stammelte Julia wieder. "Klar, wir schauen dir nichts ab", lachte Nicole und Sandra, die sich an die ungewönliche Situation ebenfalls gewöhnt hatte lächelte auch wieder. "Zieh dich nur hier um. Hast du überhaupt schon mal so eine Hose getragen? Wir haben dich noch nie in so einer gesehen!" Da tat es Julia. Sie zog ihre Jeans aus...sie tat es einfach..sie konnte nicht anders. Sie war so neugierig und irgendwie erregte sie auch der glänzende Anblick ihrer beiden Freundinnen in ihren heissen elastischen Hosen.

    Doch Nicole lächelte nicht mehr, als sie Julias Beine sah: "Julia, rasierst du deine Beine nicht??!". "Äh, was, rasieren, ich denke das machen nur die Jungs...das machen doch nur Jungs und Männer mit ihren Bärten..?", fragte Julia irritiert. Doch just in diesem Moment war ihr alles klar. Ihre Freundinnen rasierten sich die Beine. Natürlich! Das war es.

    Es war ein eher schmuddeliger Tag. Ich saß in meinem Wohnzimmer, vor dem Fenster, und schaute in die Wolken. So richtig wusste ich einfach nichts mit mir anzufangen. Achso, wer ich bin? Nun ich heiße Dominik. Bin 28 Jahre, und wohne in einem kleinen Vorort von Köln. Eines möchte ich euch gleich zu Beginn verraten: Die Geschichte handelt in erster Linie von Kim, einem total Lycra-verrückten Mädel! Aber weiter im Geschehen…


    Nun, wenn ich ehrlich bin, saß ich nicht nur da, sondern ich musste wie eigentlich immer an Kim denken. Kim hatte ich im Fitnessclub kennen gelernt. Sie ging dort immer mit ihrer besten Freundin Sarah hin. - Nun, was mich anbetrifft, ich hatte bereits als Jugendlicher diese tolle Vorliebe für hautenge glänzende Stoffe entdeckt. Damals hatte ich mir heimlich enge Fummel, erstmals bewusst meine Lycra-Badehose angezogen, später Badeanzüge, Bikinis usw. stibitzt. Bei meiner Schwester, und bei der Schwester meines besten Freundes wenn es die Gelegenheit ergab.


    Wenn ich alleine war habe ich diese tollen engen elastischen Dinger angezogen, und mich selber im Spiegel bewundert. Irgendwann ging es dann auch weiter, und ich habe xxxx.

    Das war immer so ein herrliches Gefühl. Man kann das kaum in Worte fassen.


    Naja jedenfalls dachte ich jetzt mal wieder an die junge Frau aus dem Fitnessclub. Sie war mir sofort aufgefallen. Sie sieht wirklich traumhaft aus. Das schönste Mädel das ich jemals gesehen hatte. Sie war ca. 1,60 Meter groß. Also recht zierlich. Hatte lange blonde Haare, die sie manchmal offen trug, manchmal als neckischen Zopf. Ich schätzte sie auf ca. 25 Jahre. In ihrer blonden Mähne hatte sie eine kleine blau gefärbte Strähne, die sie noch unverwechselbarer machte. Ihr fein gezeichnetes Gesicht war einfach traumhaft schön. Ganz tiefe dunkelblaue Augen, in denen man versinken konnte. Eine schöne gerade gezogene Nase, und ein verführerischer Mund. Also so als ob sie immer einen leichten Ansatz von Lächeln darauf hat. Doch was mich schon von weitem erblassen ließ als ich sie das erste Mal sah war der Umstand, dass sie einen knallengen glänzenden Lycraanzug an hatte. Also komplett, auch mit Armen. Fußteile, das wusste ich nicht zu beurteilen, wegen ihrer Sportschuhe und der Stulpen die sie darüber trug. Der Lycrafummel war im großen und ganzen himmelblau bis leicht silberfarben, und trug irgendeine sportlich anmutende Werbeschrift.

    Hallo zusammen


    Ich suche einen Lieferant für schwarzen Wetlook Lycrastoff. Es muss wirklich 80% Polyamid und 20% Elasthan sein.

    Und kein Metallic-Stoff oder normaler Lycrastoff. Auch nicht irgendwie Stoff aus dem Thermo-Lycra Leggings von Ervy sind.


    Ervy hat guten Wetlookstoff, ML-Sport hat auch guten Stoff bei den Wetlook-Produkten.


    Aber wo finde ich diesen Stoff?


    So sollte er aussehen. Und dünn sollte er auch sein. Wie normale Lycra Leggings halt :-)

    lycra-forum.de/gallery/image/1082/